Tro­cken und ge­sund woh­nen
Sie ha­ben ei­nen Was­ser­scha­den?… Un­abhängig da­von, ob ein Rohr­bruch oder ein ge­platz­ter Wasch­ma­schi­nen­schlauch den Scha­den ver­ur­sacht hat — Sie brau­chen Hil­fe! Un­se­re aus­ge­bil­de­ten Ser­vice­tech­ni­ker sind in der La­ge schnell, wirk­sam und an­ge­mes­sen zu re­agie­ren. Denn ein ra­scher Scha­den­stopp bzw. die Ein­lei­tung von fach­ge­rech­ten Not- und So­fort­maß­nah­men tra­gen oft er­heb­lich zur Re­du­zie­rung des Scha­den­um­fangs der da­mit ver­bun­de­nen Kos­ten bei.

 

Wer zahlt im Not­fall?
Ei­ne Über­schwem­mung im ei­ge­nen Haus oder in den ei­ge­nen vier Wän­den ist nicht nur ei­ne Ka­ta­stro­phe, son­dern auch mit viel Ärger ver­bun­den. “Gut, dass ich aus­rei­chend ver­si­chert bin”, denkt da so manch ein Geschädig­ter und wiegt sich wohl ge­son­nen auf der si­che­ren Sei­te — je­den­falls was die Kos­ten be­trifft.

 

Doch ist er tat­säch­lich um­fas­send ge­gen die fi­nan­zi­el­len Fol­gen ei­nes Was­ser­scha­dens ge­si­chert?
Noch im­mer ge­hen zahl­rei­che Haus- und Woh­nungs­ei­gentümer da­von aus, dass für al­le Fol­gen ei­nes Was­ser­scha­dens die Haus­rat­ver­si­che­rung auf­kommt. Doch das ist ein Irr­tum, der teu­er zu ste­hen kom­men kann.

Wie der Na­me “Haus­rat” schon sagt, ist eben bei die­ser Ver­si­che­rung aus­schlie­ß­lich der Haus­rat ge­gen Lei­tungs­was­serschäden ver­si­chert. Da­zu zäh­len al­le be­weg­li­chen Ge­genstände, wie Schrän­ke, Ti­sche, Bet­ten, Klei­dung oder aber auch lo­se ver­leg­te Tep­pichböden. An­ders liegt der Fall, wenn ein Tep­pich­bo­den fest ver­klebt.

 

Was­serschäden kom­plett be­sei­ti­gen
Wir ar­bei­ten mit mo­derns­ter Geräte­tech­nik und bewähr­ten von Flo­ra Bau­trock­nung ent­wi­ckel­ten Sa­nie­rungs­sys­te­men. Was­ser­ein­brüche in Hohlräum­en un­ter­halb von schwim­men­den Es­tri­chen, dop­pel­scha­li­gen Mau­er­werk, in Holz­bal­ken­de­cken usw. ha­ben oft­mals zur Fol­ge, dass die ge­sam­te Kon­struk­ti­on mit den teu­ren Belä­gen wie Par­kett, Flie­sen, Tep­pi­chen oder ähn­li­chem kom­plett er­neu­ert wer­den muss. Mit un­se­ren Sa­nie­rungs­me­tho­den kön­nen sol­che Schä­den und de­ren Fol­gen we­sent­lich güns­ti­ger be­ho­ben wer­den. Bei der von Flo­ra Bau­trock­nung durch­geführ­ten um­fang­rei­chen Scha­dens­ana­ly­se wer­den nicht nur op­tisch be­reits er­kenn­ba­re Feuch­teschäden do­ku­men­tiert. Mit Hil­fe mo­derns­ter Feuch­te­mess­geräte spü­ren wir auch ver­deck­te Feuch­tig­keit in Bo­­den- oder Wand­kon­struk­tio­nen auf. Je nach bau­li­cher Ge­ge­ben­heit und un­ter Berück­sich­ti­gung der zu trock­nen­den Bau­sub­stanz wer­den ganz ge­zielt die pas­sen­den Trock­nungs­sys­te­me aus­gewählt. Das Flo­ra Bau­trock­nung Sa­nie­rungs­sys­tem um­fasst al­le Be­rei­che: Scha­den­ana­ly­se, tech­ni­sche Trock­nung, zerstörungs­freie Le­cka­ge­or­tung und wei­terführen­de Maß­nah­men wie Ge­ruchs­neu­tra­li­sa­ti­on, Des­in­fek­ti­on und Re­no­vie­rungs­ar­bei­ten. Nach­fol­gend in­for­mie­ren wir Sie de­tail­liert über die ein­zel­nen Ar­beits­ab­schnit­te.

FAQ — Häufig gestellte Fragen zum Thema Wasserschaden

Was sind meine Pflichten beim Wasserschaden?

Soll­ten Sie einen Was­ser­scha­den bemer­ken, sind Sie durch Ihre Haus­rat­ver­si­che­rung dazu ver­pflich­tet, den Scha­den umge­hend ein­zu­gren­zen. Stellt ein Gut­ach­ter spä­ter fest, dass Sie die­ser Pflicht nicht nach­ge­kom­men sind oder dass Sie die Funk­ti­ons­fä­hig­keit von Was­ser­lei­tun­gen nicht geprüft haben, kann die Ver­si­che­rung die Zah­lung ver­wei­gern.

Muss ich einen Wasserschaden der Versicherung melden?

Ja, Sie hin­aus müs­sen Sie einen Was­ser­scha­den umge­hend bei Ihrer Ver­si­che­rung mel­den. Nur so umge­hen Sie die Gefahr, dass Ihre Ver­si­che­rung den Scha­den nicht bezahlt.

Was muss ich bei einem Wasserschaden genau unternehmen?

  1. Was­ser­häh­ne und ‑lei­tun­gen schlie­ßen: Prü­fen Sie, wo das Was­ser genau her­kommt und schlie­ßen Sie alle Was­ser­lei­tun­gen. In eini­gen Fäl­len ist es erfor­der­lich, den Haupt­hahn zu schlie­ßen.
  2. Strom­zu­fuhr been­den: Wenn ein Was­ser­scha­den in Ihrer Woh­nung vor­liegt, besteht durch Strom Lebens­ge­fahr. Stel­len Sie des­halb umge­hend den Strom im betrof­fe­nen Raum ab.
  3. Auf­räu­men: Ver­su­chen Sie, das aus­ge­tre­te­ne Was­ser zu besei­ti­gen. Soll­te so viel Was­ser im Raum sein, dass Sie es selbst nicht schaf­fen, es zu besei­ti­gen, kön­nen Sie einen Was­ser­not­dienst mit dem Abpum­pen beauf­tra­gen. Han­delt es sich um sehr gro­ße Was­ser­men­gen, kann auch die Feu­er­wehr geru­fen wer­den.
  4. Gegen­stän­de sichern: Brin­gen Sie Ihren Haus­rat in tro­cke­ne Räume.Versuchen Sie, so vie­le Din­ge wie mög­lich vor einer wei­te­ren Beschä­di­gung zu sichern.
  5. Doku­men­tie­ren Sie die Schä­den: Machen Sie Fotos vom aktu­el­len Scha­den. Foto­gra­fie­ren Sie beschä­dig­te Gegen­stän­de sowie die mög­li­che Scha­dens­ur­sa­che. Es ist meist sinn­voll, den Scha­den aus so vie­len Blick­win­keln wie mög­lich fest­zu­hal­ten.

Welcher Handwerker ist zuständig für einen Wasserschaden?

Ist dir Ursa­che inner­halb des Hau­ses, so ist ein Klemp­ner zustän­dig. Liegt die Ursa­che für die Was­ser­le­cka­ge außer­halb des Hau­ses, so sind die ört­li­chen Stadt­wer­ke oder ande­re Ver­sor­ger zustän­dig. Hil­fe gibt es auch bei den Trock­nung-Betrie­ben wie der Flo­ra-Bau­trock­nung GmbH zu bekom­men. Nut­zen Sie unse­re Not­ruf­num­mer 0177 — 505 19 73.

Welche Versicherung ist zuständig für den Wasserschaden?

Wur­de das Mobi­li­ar oder der Haus­rat durch einen Was­ser­scha­den zer­stört oder unbrauch­bar gemacht, greift die Haus­rat­ver­si­che­rung. Wur­de hin­ge­gen der Was­ser­scha­den durch eine ande­re Per­son ver­ur­sacht oder sind Sie für einen Was­ser­scha­den bei jemand ande­rem ver­ant­wort­lich, über­nimmt die Haft­pflicht­ver­si­che­rung die Scha­den­ab­wick­lung. Sind durch das aus­ge­tre­te­ne Was­ser Schä­den am Gebäu­de ent­stan­den, regu­liert die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung den Scha­den.

Nach einem Was­ser Scha­den soll­te umge­hend mit Erst­maß­nah­men begon­nen wer­den, um den Scha­den so gering wie mög­lich zu hal­ten. Zur Scha­dens­mi­ni­mie­rung sind Sie als Ver­si­cher­ter auch mit­ver­pflich­tet.

Wie entstehen Wasserschäden?

Was­ser­schä­den kön­nen die unter­schied­lichs­ten Ursa­chen haben. Da sind zum Bei­spiel Lei­tungs­was­ser­schä­den durch ver­ros­te­te Roh­re, Was­ser­rück­stau durch Ver­stop­fung, Mate­ri­al­feh­ler in Schläu­chen, eine defek­te Wasch­ma­schi­ne oder defek­te Pum­pen von Haus­halts­ge­rä­ten.
Aber auch hohe Nie­der­schlä­ge, Hoch­was­ser und ganz klas­sisch die über­lau­fen­de Bade­wan­ne kön­nen zu Was­ser­schä­den füh­ren.

Muss ich einen Schimmelbefall befürchten?

Gene­rell gilt: kein Schim­mel­be­fall ohne Feuch­tig­keit! Als eine der pri­mä­ren Wachs­t­um­grund­la­gen für Schim­mel ist die Ermitt­lung der Feuch­tig­keits­ur­sa­che. Nicht sel­ten füh­ren unan­ge­pass­tes Nut­zungs­ver­hal­ten, Was­ser­schä­den eben­so wie bau­li­che Män­gel infol­ge von Fehl­pla­nun­gen und Feh­ler in der Bau­aus­füh­rung zu Schim­mel­pilz­schä­den in Gebäu­den.

» Was­ser­scha­den in Elms­horn
» Was­ser­scha­den in Barm­stedt
» Was­ser­scha­den in Pin­ne­berg
» Was­ser­scha­den in Glück­stadt
» Was­ser­scha­den in Hals­ten­bek
» Was­ser­scha­den in Itze­hoe
» Was­ser­scha­den in Kal­ten­kir­chen
» Was­ser­scha­den in Quick­born
» Was­ser­scha­den in Rel­lin­gen
» Was­ser­scha­den in Tor­nesch
» Was­ser­scha­den in Ueter­sen